Schmuddelkinder Teil 2


Heute habe ich mal wieder die Spielecke der “Schmuddelkinder” besucht. Das sind bekanntlich jene Typen, die zwar das Grundgesetz aktivieren wollen und sich selbst als Volljuristen -eine andere Wortwahl währe hier besser gewesen- bezeichnen… aber immer noch gerne Jörg Kachelmann unschuldig verurteilt sehen würden, dass sind die Typen, die immer noch einen Freispruch in zwei Klassen unterteilen, die sich darüber aufregen wenn andere Menschen eine andere Meinung haben als sie selbst, die facebook nicht können und die Blogs und Webseiten verteufeln.

Diese “Schmuddelkinder” sind so unbedarft, für sie ist die Welt eine Scheibe und Claudia Simone D. eine Heilige, die zwar ihren Anwalt beschimpfen darf … der man ansonsten aber unbedingt zur Seite stehen muß denn diese Claudia Simone D. spricht -trotz erwiesener Lügen- die Wahrheit und nichts als die Wahrheit…und jeder der daran zweifelt, wird gnadenlos niedergemacht von den “Volljuristen” aus der Schmuddelkinder-Ecke.

Auf ihrer Jungfernfahrt kollidierte die Titanic am 14. April 1912 gegen 23:40 Uhr etwa 300 Seemeilen südöstlich von Neufundland mit einem Eisberg und sank zwei Stunden und 40 Minuten nach dem Zusammenstoß im Nordatlantik.

Millvina Dean, die letzte Überlebende des Untergangs der “Titanic” die 2009 im Alter von 97 Jahren in einem Altersheim gestorben ist, konnte bis zu ihrem Tod, minutiös die Geschehnisse vor und während des Unterganges der Titanic beschreiben. Millvina Dean hatte Todesangst.

Der LZ 129 „Hindenburg“ verunglückte am 6. Mai 1937 bei der Landung in Lakehurst während einer Linienfahrt im Rahmen des Nordamerika-Programms der DZR.

Der letzte Überlebende des Absturz des Zeppelins „Hindenburg“,Werner Franz, konnte sich bis zum letzten Tag minutiös an das Geschehen vor und während des Absturzes erinnern. Werner Franz hatte Todesangst.

Das ICE-Unglück 1998 in Eschede,bei dem 101 Menschen ums Leben kamen, konnte unter anderem dadurch aufgeklärt werden, weil sich Überlebende minutiös an das Geschehen erinnern konnten. Die verletzten Überlebenden von Eschede hatten Todesangst.

Drei Beispiele für die “Volljuristen” aus der Schmuddelkinder-Ecke die aufzeigen, dass Claudia Simone D. tatsächlich gelogen hat. In Todesangst brennt sich das Geschehen immer in’s Gehirn, lässt sich nie wieder löschen, kommt immer wieder hoch,lässt Dich nie wieder los. Und was hat Frau Claudia Simone D. der Psychologin Greuel erzählt…und dem Gericht.?

Sie hätte gebetet.?

Und DAS glauben die “Vollidiotenjuristen” aus dem Schmuddelkinder-Forum.?

About these ads

33 Gedanken zu “Schmuddelkinder Teil 2

  1. In dem schwarzen Loch – an der Stelle, wo sonst meist das Gehirn ist – wird nicht ankommen, dass die OLG-Entscheidung lange vor dem Urteil lag und Tendenzen in der einen oder anderen Richtung nichts Endgültiges über objektive Wahrheit oder Unwahrheit zu sagen vermögen.

    Dieses schwarze Loch hat seine Hilflosigkeit schon offenbart, als er die ihm intellektuell haushoch überlegenden Juristen der Grundgesetz-Aktivierer als “Vollidioten-Juristen” bezeichnet hat. Das ist die typische Reaktion der hoffnungslos Unterlegenen.

    • @Annabel
      Wenn ich mal Zeit habe, stelle ich hier ein paar Zitate dieser angeblichen “Juristen” ein. Es wird dann überaus belustigend sein, die Kommentare darauf zu lesen…

      Im übrigen gilt, Sie können gerne auch ihren geistigen Diarrhö hier im Kommentarbereich ablassen… das steht Ihnen frei. Nur wenn Sie dies tun, sollten Sie besser nicht darauf vertrauen, dass irgendwer Sie hier noch ernst nimmt.

      • Ach da mache ich mir nicht so viele Sorgen. Hier gibt es doch ein paar Leute, die man – im Gegensatz zu Ihnen – nicht als “irgendwer” bezeichnen kann.

  2. Blackhole, erkennen Sie doch endlich Ihre eng gezogenen Grenzen. Es geht meines Erachtens um den Fach Kachelmann, und nicht um eine statistische Wahrscheinlichkeit in Vergewaltigungsprozessen. Statistik sagt was über die Masse, nicht über den Einzelfall. Und wenn man – wie Sie – Sätze aus dem Zusammenhang reißt, dann mögen sie mitunter etwas scheinbar belegen, was sie tatsächlich gar nicht aussagen. Das Gericht ist zu der Quintessenz gekommen, dass nicht mit letzter Sicherheit gesag werden kann, ob Kachelmann ein Vergewaltiger ist oder die Nebenklägerin die Vergewaltigung erfunden hat.

    • @Annabel
      Es geht nicht um statistische Wahrscheinlichkeit… da stimme ich Ihnen zu. Es geht um die Aussage, dass Frauen durchaus zu Falschbeschuldigungen fähig sind und es geht um die Tatsache, dass Claudia Simone Dinkel ein Falschbeschuldigung getätigt hat.
      STA und das Gericht haben diese Falschbeschuldigung zur unumstösslichen Wahrheit erklärt und Jörg Kachelmann monatelang in Haft gehalten.
      Erst das OLG hat diesem Spuk ein Ende bereitet, die Ausführungen dazu sind bekannt.

      43 Verhandlungstage lang hatte das Gericht in Mannheim u.a. Zeit, Bestrafungs- und Falschbelastungsmotive bei der Anzeigenerstatterin auszumachen. Mehrere Zeugen und vor allem die Gutachter, bestätigten die Annahme des OLG und führten Tatverlauf/Tathergang = “reductio ad absurdum”… Claudia Simone Dinkel hat gelogen… daran gibt es keine vernünftigen Zweifel.

      Warum hatte das Gericht aber immer noch Zweifel.? Nun, hier dürften die familiären/privaten Bande zwischen Familie Dinkel und dem Richter eine sehr große Rolle gespielt haben…

  3. Und bevor ich es vergesse:

    Es heißt nicht “Im Zweifel FÜR den Angeklagten”
    Es heißt “Im ZWEIFEL für den Angeklagten”

    Wenn Sie diesen Unterschied nicht begreifen, muß man Ihnen leider eklatantes Nichtwissen unterstellen; daran ändert auch der geschniegelte Anzugträger auf der Startseite nichts…. Dazu fällt mir leider nur die Assoziation “Nieten in Nadelstreifen” ein.

    • Der liebe Blackhole hat sich doch schon dadurch ausgezeichnet, dass er seine Meinungen nicht als Meinungen kennzeichnet, sondern seine Behauptungen als Tatsachen deklariert. Er sollte eigentlich wissen, dass das eine strafbare Verleumdung ist.

      Wenn man sich andererseits seine Argumentation mit der Titanic-Katastrophe usw. ansieht, könnte man vermuten, dass er auch noch an den Klapperstork und den Osterhasen glaubt. Das, was dafür oder dagegen spricht, ist kaum weniger überzeugend als das, was Blackhole so von sich gibt.

  4. “Claudia Simone Dinkel hat diese Vergewaltigung erfunden…”

    Wie kommen Sie eigentlich dazu, das zu behaupten? Waren Sie dabei? Ob Sie der Frau glauben oder nicht, ist vollkommen unerheblich; das gibt Ihnen und Ihren unsäglich primitiven Mitpöblern aber noch lange nicht das Recht Ihre Überzeugung als Tatsachen in die Welt hinauszuposaunen, sich die passenen Geschichten dazu zurechtzustricken, und die ebenfalls als Tatsachen hinzustellen.So ein Vorgehen kennt man nur von einfach strukturierten Hirnen, die sich in Verschwörungstheorien suhlen.

    Das Gericht hat eindeutig festgestellt, daß ihr eine Falschbeschuldigung nicht nur nicht nachzuweisen ist, sondern haben ausdrücklich betont, daß sie ihr glauben.
    Was soll diese Schmutzkampagne? Ihr verantwortunsloses Vorgehen ist um keinen Deut besser als das Ihrer Gesinnungsgenossen auf den bereits genannten Schmutzseiten.

    Mit den besten Grüßen

    • @Timo
      Ist Ihnen die Haftbeschwerde der Verteidigung entfallen.? Ist Ihnen die Entscheidung des Oberlandesgerichtes Karlsruhe dazu auch entgangen.? Ja.? Dann bin ich mal so frei und zitiere die entsprechende Stelle aus dem Beschluss des OLG Karlsruhe.

      Zitat: Die Nebenklägerin, bei der Bestrafungs- und Falschbelastungsmotive nicht ausgeschlossen werden könnten, habe zudem bei der Anzeigeerstattung und im weiteren Verlauf des Ermittlungsverfahrens zu Teilen der verfahrensgegenständlichen Vorgeschichte und des für die Beurteilung des Kerngeschehens (dem Vergewaltigungsvorwurf) bedeutsamen Randgeschehens zunächst unzutreffende Angaben gemacht. Hinsichtlich der Verletzungen der Nebenklägerin könne derzeit aufgrund der bisher durchgeführten Untersuchungen und Begutachtungen neben einer Fremdbeibringung auch eine Selbstbeibringung nicht ausgeschlossen werden. Zitat Ende

      Es muß da noch andere Dinge geben von denen Sie nichts wissen, so zum Beispiel die Gutachter und deren Aussagen zur erfundenen Tat. Die Lügen der Anzeigenerstatterin sind selbst den Richtern aufgefallen und einer der Herren stellte die Frage: “Warum lügt sie so schlecht ?” Ist Ihnen das auch entfallen.?

      Haben Sie überhaupt von dem Fall auch nur im Ansatz etwas mitbekommen.? Oder sind Sie auch nur wieder Einer von Vielen der jetzt -ohne Hintergrundwissen- seinen Senf dazugeben will.?

      Man muß mit dem Urteil nicht einverstanden sein, man kann es kritisieren… dass steht jedem frei… nur sollte man sich dabei eben an die bekannten Fakten und Tatsachen halten.

      • Wenn Sie schon zitieren, dann doch bitte aus der mündlichen Urteilsbegründung. Das zum einen, zum anderen gibt Ihnen welcher Beschluß auch immer, oder welche Auslegung Ihrerseits auch immer, nicht das GOTTVERDAMMTE Recht, hier Rufmord und Verleumdung in Zusammenarbeit mit ihren Kumpanen zu betreiben.

        Oder gehen Sie davon aus, daß die Nebenklägerin ja keinen Ruf mehr zu verlieren hat, und man sie deswegen weiter stalken und verleumden kann, weil Ihre Kumpane im Geiste ihn bereits zerstört haben? Das ist strafbar und das wissen Sie auch!

        Tatsache ist und bleibt daß man weder Herrn Kachelmann eine Vergewaltigung, NOCH Frau Dinkel eine Falschbeschuldigung nachweisen kann. Zusätzlich wurde festgehalten, daß BEIDE in Teilbereichen gelogen haben. DAS sind die Fakten und sonst gar NICHTS!

        Entweder bekommen Sie das endlich in Ihren Hohlschädel rein, oder aber Sie werden sich irgendwann mit den entsprechenden Konsequenzen konfrontiert sehen.

        • @Stefan
          Das Zitat stammt aus dem Beschluss des OLG Karlsruhe… das habe ich hier mehrfach geschrieben. Das OLG sah keinen Grund für eine Haftfortdauer. Es sah aber bei der Anzeigenerstatterin Bestrafungs- und Falschbelastungsmotive. Ist das jetzt auch bei Ihnen angekommen.?
          Oder, um es mit Ihren Worten zu sagen, SIE ist eine gottverdammte Lügnerin… und SIE hält bis heute an dieser Lüge fest.

          • “Das Zitat stammt aus dem Beschluss des OLG Karlsruhe… das habe ich hier mehrfach geschrieben. Das OLG sah keinen Grund für eine Haftfortdauer. Es sah aber bei der Anzeigenerstatterin Bestrafungs- und Falschbelastungsmotive.”

            Interessiert beides nicht. Was hier interessiert ist das Urteil und die dazugehörige Begründung. Beides nach eingehender Recherche, Beweisaufnahme und Indizienbeurteilung. Oder wollen Sie mir jetzt erzählen, daß das Zitat des OLG Karlsruhe noch in irgendeiner Art und Weise nach dem gefällten Urteil und seiner BEGRÜNDUNG maßgeblich ist? Nicht wirklich, oder? Ob das jetzt angekommen ist bei Ihnen interssiert mich wirklich nicht weiter, denn ich habe es hier offensichtlich mit einem Kretin zu tun. Nichtsdestotrotz wünsche ich Ihnen noch ein schönes Leben.

            • @Stefan
              Es interessiert sehr wohl. Das OLG Karlsruhe hat dem Gericht einen Fingerzeig in die richtige Richtung gegeben. Soll heißen, dass Gericht hätte den Verdacht der Falschbeschuldigung ausräumen müssen, hat dies aber nicht geschafft. Warum.? Ganz einfach… weil die Anzeigenerstatterin in den Vernehmungen und in der Verhandlung mehrfach gelogen hat.
              Da kann die STA noch so sehr darauf beharren, dass die Lügen sich nur auf Nebenbereiche bezogen haben.
              Wer das glaubt, der zieht sich die Hosen mit der Kneifzange an.

              Der Hinweis des OLG zog sich dann auch wie der berühmte “rote Faden” durch alle Verhandlungstage. Gutachter um Gutachter wurden befragt… alle bestätigten im Ergebnis das OLG Karlsruhe auch wenn die Gutachter andere Worte für ihre Beurteilung, für ihr Urteil wählten… es stand für sie fest, dass die Tat sich niemals so ereignet haben kann.
              SIE hat gelogen…

        • @Stefan,
          Ihre Meinung gewinnt durch Unflätigkeiten und Beleidigung nicht an Gewicht. Eher im Gegenteil.
          Über die Bewertung der mündlichen Urteilsbegründung können Sie sich auf Ritaevaneesers Blog über diverse Links gerne genauer informieren.

  5. “Sie sprechen von Intoleranz… Intoleranz bei den Kachelmann-Befürwortern. Nun, in all den Monaten in denen ich mich -lesend- mit dem „Fall Jörg K.“ beschäftigt habe, ist mir Intoleranz nicht untergekommen. Stattdessen jede Menge gute Berichte in Blog’s und Webseiten, jede Menge Kommentare welche sich sauber und objektiv und mitunter durchaus sehr kritisch mit dem Fall befasst haben… und zwar durchgängig.
    Häme, Boßhaftigkeiten bis hin zu üblen Verleumdungen von Bloggern und jedem der Jörg K. unterstützte, fand ich auch… bei EMMA, bei BUNTE, bei BILD etc. und ich fand sie im Forum der „Schmuddelkinder“…”

    Das ist nun wirklich eine unfassbare Dreistigkeit, und an Verlogenheit nicht mehr zu überbieten. Sie kennen wohl die Seiten nicht, auf denen Sie selbst schreiben. Sie nennen DAS objektive Berichterstattung – übersehen Sie eigentlich ganz bewusst, was da passiert, oder sind Sie einfach nicht in der Lage Ihr Hirn einzuschalten????

    Zu nennen seien da

    http://www.facebook.com/pages/Rufmord-ist-ein-Verbrechen-Macht-Claudia-Simone-Dinkel-den-Prozess/157255751010154
    http://www.facebook.com/kachelmann.de?v=wall&filter=1
    http://www.facebook.com/kachelmann
    http://www.facebook.com/FreeKachelmann?sk=wall&filter=1

  6. Ach und noch was. Ich lasse überhaupt nichts zu. Ich maße mir bloß nicht an, die Entscheidung treffen zu müssen, und wer dem Recht dient, der respektiert zunächst einmal die Entscheidung eines Gerichts und greift sie ggfs. mit einem Rechtsmittel an wenn er damit nicht einverstanden ist. Das ist Rechtsstaatlichkeit – und nicht blinde Parteinahme.

  7. Dümmer geht’s nimmer – besser hätte ich Ihre selbstgerechten Ausführungen auch nicht zusammenfassen können.

    Sie verstehen immer noch nicht, dass die Unschuld nicht erwiesen ist. Erinnern Sie sich noch,, wie das war, als Sie Ihren unqualifizierten Senf dazu kamen, als ein Überlebender der Loveparade-Katastrophe seine Erlebnisse schilderte und Sie großkotzig kommentierten: „Hey… ich denke das Du gar nicht dabei gewesen bist… Ich denke das du nur ein billiger Joke bist, Einer der sich auf Kosten der Opfer profilieren will… Hey, höre auf damit…Du missbrauchst die Opfer…“ Der Mann konnte es beweisen, aber da Bosheit mit Feigheit einhergeht, fand sich in der Folge keine Entschuldigung von Ihnen. Da ist es doch ein Glück, dass Ihre völlig unmaßgebliche Meinung überhaupt keinen interessiert. Dieselbe charakterliche und fachliche Qualität liefern Sie auch hier.

    Wie sagte schon der alte Seneca: Achte nicht darauf, wievielen, sondern welchen Du gefällst. Den Schlechten missfallen, heißt gelobt werden.

    • @Ricarda
      Zitat: Lang ist der Weg durch Lehren, kurz und erfolgreich durch Beispiele/Seneca Zitat Ende
      Die Schuld ist nicht erwiesen “In dubio pro reo” im Zweifel FÜR den Angeklagten. Freispruch und die Urteilsformel dafür lautet: Der Angeklagte wird freigesprochen. Das sollten Sie doch wissen. Und wer dem Recht dient, der hat dafür zu sorgen, dass auch Recht gesprochen wird… wer dem Recht dient, der ist in der Pflicht dem Recht Gehör zu verschaffen… das vermisse ich bei Ihnen und in Ihren Kommentaren.

      Zitat:Hey… ich denke das Du gar nicht dabei gewesen bist Zitat Ende

      Zu dem Zitat setze ich mal einen Link, der sollte selbst Ihnen deutlich machen, wie Internet funktioniert.
      http://www.stefanbucher.net/tutorial/internet/

      • Sie schaffen es wirklich nicht über Ihren Tellerrand hinauszublicken. Sie werden es vielleicht nicht glauben, aber es durchaus erlaubt, ein Zitat wörtlich zu zitieren, ohne einen Link zu setzen. Zum anderen werden Sie nicht ernsthaft vertreten wollen, dass nur wer Ihre Meinung teilt, dem Recht dient . Oder – ich muss mich korrigieren- natürlich wollen Sie das. Sie wissen und können es ja nicht besser.

        Dass es eine Möglichkeit gibt, komplexe Sachverhalte so einfach darzustellen, dass selbst Sie es begreifen, halte ich für ausgeschlossen. Da fehlt jegliche Grundlage.

        Und damit ist der Dialog für mich beendet. Rotzen Sie hier ruhig noch ein paar dümmliche Sprüche rein – Sie können es ja nicht besser und so wie Sie gestrickt sind, wollen Sie bestimmt das letzte Wort haben. Damit scheinen Sie ja schon mehrere Foren belustigt zu haben.

        • @Ricarda
          Der Link betraf nicht das Zitat an sich, sondern das Internet ganz allgemein und sollte verdeutlichen, dass nicht alles was irgendwo geschrieben steht, zwingend BlackHole zugeordnet werden kann.

          Die Meinungen anderer Menschen zu einem bestimmten Thema oder einem bestimmten Sachverhalt interessieren mich -ob Sie es nun glauben wollen oder nicht- und natürlich soll jeder Mensch seine eigene -möglicherweise von meiner Meinung abweichende- Meinung haben und auch äußern. Wäre das hier anders, wäre z.B. die Kommentarfunktion abgeschaltet und Sie hätten Ihre Meinung hier nicht veröffentlichen können.

          Nur, um beim Thema zu bleiben, im “Schmuddelkinder-Forum” wird eben nicht nur Meinung geäußert, sondern auch massiv beleidigt. Dort macht man sich u.a. über Äußerlichkeiten anderer Menschen lächerlich, dort kopiert man z.B. wie wild ganze Absätze aus fremden Webseiten und Foren zusammen und gibt das ALLES dann als eigene Meinung preis ! Gehts eigentlich noch ?

          Dazu kommt,im “Schmuddelkinder-Forum” werden ganz bewusst Fakten verdreht… werden Aussagen bewusst umgedeutet… dies soll eigene Meinung sein.? Entschuldigung… aber das ist/sind keine Meinungen, dass ist schlicht Mist… und Sie als Vertreter/in des Rechts sollten das eigentlich wissen und hin und wieder ordnend eingreifen… anstatt beleidigende Beiträge oder gar Drohungen auch noch gut zu finden.

        • Ja, Timo, es ist offensichtlich, das schwarze Loch ist bei BlackHole dort, wo es darum geht, sich kritisch außerhalb der eigenen Vorurteile und festgefahrenen Meinungen mit irgendetwas zu befassen. Der sucht sich aus den Äußerungen und Meinungen das raus, was in sein begrenztes Denkschema passt und macht daran das fest, was er für Tatsachen hält. Der begreift einfach nicht, dass die Feststellungen eines Urteils maßgeblicher sind als das, was im Vorfeld von dem einen oder anderen gesagt wurde. Und wenn dieses Urteil feststellt, dass weder Kachelmann die Vergewaltigung noch Dinkel die Lüge in Bezug auf das Kerngeschehen nachgewiesen werden kann, dann begeht nun mal eine Verleumdung, Beleidigung und üble Nachrede, wer behauptet, dass sie die Vergewaltigung erfunden hat, Dass sie in manchen Punkten die Unwahrheit gesagt hat, bedeutet nach der Feststellung des Gerichts eben gerade nicht zwingend, dass auch die Vergewaltigung erfunden war.
          Um das zu verstehen, müsste man aber wenigstens über eine annähernd durchschnittliche Intelligenz verfügen.

          • @Annabel
            Auch an Sie noch mal die Bitte: lesen Sie doch den Beschluss des OLG Karlsruhe, der hat bekanntlich zum Inhalt, dass bei der Anzeigenerstatterin Bestrafungs- und Falschbelastungsmotive gesehen werden.
            Diese Aussage hat sich in der Verhandlung eher bestätigt als verflüchtigt.
            Weiter empfehle ich Ihnen, sich mit dem Thema “Falschbeschuldigung” zu befassen. Sie werden sehen, soetwas wie eine wissentlich falsche Aussage, um einen Mann hinter Gitter zu bringen, gibt es öfter als sie denken.

  8. ääähhhh………, ich lese es gerade…..

    ääähhhhh……., black hole, sie haben wohl von der psyche einer frau keine ahnung, oder?

    ich glaube dem opfer viel eher als der beteuerung des täters……..

    ich möchte gern sein psychogramm sehen……….

    ein muttersöhnchen, der meint, mit schauspielerei seine unzulänglichkeiten im umgang mit frauen tarnen zu können……….

    ein mann, der machtbesessenheit auf frauen transferiert…………

    wenn man seine haltung betrachtet, so sieht man, dass er frauen in seiner direkten umgebung mit geringschätzung ansieht……., und…., das ist seinem gesichtsausdruck zu entnehmen, mit verachtung………..

    ein psychologe, der mit der staatsanwaltschaft und dem gericht zu tun haben würde, würde dies als beobachtung zur kenntnis nehmen und speziell darauf hinweisen………

    dieses kesseltreiben gegen die klägerin ist ein sogut abgekartetes spiel mit den medien, die er für seine zwecke regelrecht missbraucht, das man das offensichtliche einfach erkennen MUSS:……..

  9. Wenn es Ihnen Spaß macht, zu denken, dass ich kein Anwalt bin dann lassen Sie jedoch einfach. Die Menschen, auf die es ankommt, wissen genau, wer und was ich bin.

    Ach übrigens: Fotografieren Sie gerne? Mir ist unlängst in einem Forum ein neuer Teilnehmer begegnet, dessen selbstgerecht-überheblicher Stil mich ziemlich an Sie erinnert. Sie raffen es einfach nicht, dass jeder Mensch ein Recht auf Fairness hat, und dass aus der möglichen Rechtsverletzung des einen nicht das Recht des anderen folgt, mit gleichen Mitteln zu arbeiten.

    Sie reden völlig an der Sache vorbei. Sie schaffen es nicht zu akzeptieren, dass jemand sich keine abschließende Meinung bilden möchte. “In dubio pro reo” bedeutet, dass man letzte Gewissheit nicht erlangen konnte. Sie schaffen es nicht, zu akzeptieren, dass das Recht auf Fairness nicht abdingbar ist. Sie begründen hier mal wieder ausführlichst, was Frau Dinkel sich hat zuschulden kommen lassen – und was angeblich jeder durchschaut hat. Offenbar bewegen Sie sich in einem recht begrenzten – und nicht unbedingt repräsentativen – Pro-Kachelmann-Biotop. Dass er in dubio pro reo freigesprochen werden musste, ist die eine Sache. Vermutungen, wie es gewesen sein könnte und wie der Mann zu beurteilen ist, die andere.

    “Ich weiß, dass ich nichts weiß” ist eine wesentlich reifere Entscheidung als die Verbohrtheit dessen, der glaubt, dass jeder, der seine Meinung nicht teilt, keine Ahnung hat.

    • @Ricarda
      Sie sprechen von Fairness und lassen zu, dass in Mannheim ein Unschuldiger verurteilt werden sollte, Sie lassen zu das ein Unschuldiger monatelang vorgeführt wurde und Sie lassen zu, dass die “Schmuddelkinder” im Forum eben diese Fairness außen vor lassen und munter andere Menschen “niedermachen”.? Eigenartig… noch dazu wenn man -wie Sie von sich behaupten- dem Recht dient/dienen sollte.

      “In dubio pro reo” bekomme ich schon noch auf die Reihe, machen Sie sich darüber keine Gedanken… nur mit der Urteilsbegründung und dem nachtreten in Richtung Beschuldigten, da habe ich Probleme. Ein Richter der sich nicht sicher ist und “In dubio pro reo” urteilt, der hat es nicht nötig so auszukeilen wie es der Mannheimer Richter tat.

      Ach ja, eine Bestätigung dafür, dass es keine Vergewaltigung gab, liefert das “angebliche Opfer” uns allen frei Haus in der “Bunten”. Köstlich…

      “ER hat ALLE manipuliert”…

      Meine Meinung dazu: dümmer geht’s eigentlich nimmer.

      Haben Sie sonst noch Fragen ?

  10. Sie verstehen offenbar nicht so richtig, wie ein Rechtsstaat funktioniert. Ich muss mir kein abschließendes Urteil bilden, wenn ich erwarte, dass Menschen nicht persönlich attackiert, belauert gestalkt und beschimpft werden. Eine der miesesten Nummern war, das Haus und Auto von Frau Dinkel zu fotografieren und die Bilder im Netz zu verbreiten. Andere an den Pranger zu stellen, ist hinterhältig – und ehe Sie mir jetzt erzählen, dies sei Herrn Kachelmann auch geschehen, sei Ihnen gesagt, dass kein Unrecht ein anderes Unrecht rechtfertigen würde, selbst wenn Sie mit dieser Einschätzung Recht hätten.
    Im übrigen kann ich mit einem Kollegen Kontakt aufnehmen, ohne irgendwem auf die Nase zu binden, zu welchem Zweck es geschieht. Dass aus der Tatsache kein Geheimnis gemacht wird, bedeutet nicht, dass ich Ihnen irgendwelche Einzelheiten verrate. Sie werden schon noch dahinter kommen, worum es mir geht.

    • @Ricarda
      Eine der miesesten Nummerm ist “einen Menschen einer Straftat zu bezichtigen, die dieser Mensch nicht begangen hat” und dann in Deckung zu gehen um abzuwarten was passieren wird.
      Glauben Sie tatsächlich, dass es Menschen in diesem Land gibt, die diese miese Nummer nicht von Anfang an durchschut haben.? Wissen Sie wieviele -nicht prominente- Menschen unschuldig in Gefängnissen sitzen nur weil Frau dies so beabsichtigt hat ? Sollten Sie tatsächlich in einer Anwaltskanzlei arbeiten -was von mir bezweifelt wird- sollten Ihnen diese Zahlen bekannt sein.

      Eine Aussage von Jörg K. hat mich dann auch völlig von der Richtigkeit meiner Annahme -dass Claudia Simone Dinel lügt- überzeugt nämlich die, dass er zukünftig alle Situationen vermeidet,in denen er mit einer fremden Frau alleine ist, Fahrstuhl etc.! Diese Aussage zeigt, dass hier ein Mensch zu Unrecht angeklagt und womöglich verurteilt worden wäre…das dieser Mensch die vermutlich schlimmste zeit seines Lebens durchgemacht hat und zutiefst von der Justiz enttäuscht und völlig zu Recht auch erbost, jetzt seinen Namen reingewaschen haben will. Verständlich wenn Sie mich fragen.

      Die Nebenklägerin hat mit ihr wohlgesonnenen Staatsanwälten und Richtern leichtes Spiel gehabt, man glaubte ihr… man glaubte ihr auch als ihre Lügen aufgeflogen sind. Noch bevor die Verhandlung begann, war sie für Anklage und Gericht “das Opfer” und selbst als ALLE aufgebotenen Gutachter Selbstverletzung und damit Täuschung nicht ausschliessen konnten, blieb sie “Opfer”… und dann wundern Sie sich, dass Bilder vom Haus der C.S.D. im Internet auftauchen.?

  11. Schade, Ihr früherer Beitrag ließ hoffen. Ich habe nicht vor, irgendwelche Aussagen zu prüfen. Geht es nicht in Ihren Kopf, dass ich die Entscheidung nicht treffen möchte?
    Ihre Wahrnehmung scheint recht selektiv zu sein. bei den Kachelmann-Fans haben immer nur die Claqueure Beifall gefunden. Kritiker wurden gnadenlos und in einer stellenweise gnadenlosen Gehässigkeit niedergemacht.
    Und ich bin kein Teil von was auch immer, sondern ein selbstständig denkender Mensch, der für Äußerungen Dritter nicht haftet.

    • @Ricarda
      Noch einmal, die Webseiten und Blog’s die ich besuche, die behandeln das Thema objektiv und durchaus auch sehr kritisch… Kritiker werden eben nicht niedergemacht. Sachliche Kritik, teilweise aber auch sehr emotionale Kritik/Kritiker -gilt für beide Seiten- wird/werden auf den von mir besuchten Seiten fair behandelt.
      Wenn Sie Aussagen nicht prüfen wollen, wieso wurde im “Schmuddelkinder-Forum” dann die Behauptung aufgestellt, Sie würden sich mit RA Franz in Verbindung setzen. Dem wurde von Ihrer Seite nicht widersprochen. Warum eigentlich nicht.? Alles nur Show… oder hatten Sie sich schon entschieden.?
      Wissen Sie, es ist leicht etwas zu behaupten… und möglicherweise glaubt Ihnen ja auch irgendwer. Ich glaube Ihnen nicht… denn ich habe Ihre Kommentare zum Thema gelesen. Sie haben sich entschieden dem “angeblichen Opfer” zu glauben und zwar ohne wenn und aber. Damit fügen Sie sich nahtlos in die Gemeinschaft derer ein, die Recht und Gesetz in diesem Land aus den Angeln heben wollen. Schuldig bei Verdacht… das wird so aber nicht funktionieren, lassen Sie sich das gesagt sein.

  12. Eine Meinung verdient aber keinen Respekt, wenn man denen, die anderer Meinung sind, vorwirft, sie wollten bewusst einen Unschuldigen hinter Gitter bringen, sie hielten die Erde für eine Scheibe, sie seien unbedarft, sie tolerierten keine anderen Meinungen usw. usw. Nirgendswo gibt es so viel Intoleranz gegenüber Andersdenkenden wie bei den Kachelmann-Befürwortern.

    Ich gehöre zu denen, die sich keine klare Meinung gebildet haben. Mich erschreckt mehr als alles andere der Fanmob, der in seinem Hass und seiner Aggression gegenüber den Kritikern jedes Maß und jede Toleranz verloren hat. Ihnen rechne ich es hoch an, dass Sie meinen Beitrag veröffentlicht haben, und dass die Reaktion deutlich mehr Sachlichkeit aufwies als das vorangehende Schmuddelkinder-Posting. Die blinden Hassaktionen gingen bis zu wiederholt geäußerten Wünschen, ein Andersdenkender möge sich bei einem Freispruch von der Brücke stürzen, bis zu nationalsozialistischen Hetzsprüchen wie “Vor 70 Jahren hätte man euch Hand in Hand in einen ‘Möbelwagen’ einsteigen lassen”.

    So etwas geht eindeutig zu weit, wenn es eigentlich nur um die Frage geht, ob ein Prominenter die ihm vorgeworfene Tat begangen hat oder nicht. Da darf es keinen Gruppenzwang geben. Da muss jeder das Recht haben, sich seine Meinung zu bilden oder auf Meinungsbildung bewusst zu verzichten, ohne dass er angegriffen und als erkenntnisresistent bezeichnet wird.

    Mir reichen die Fakten nicht, die ich gefärbt von beiden Seiten serviert bekommen habe. Dass Leute traumatische Schiffsuntergänge, Eisenbahn- und Flugzeugkatastrophen in der Erinnerung behalten – wobei der Teil der Erinnerung neben der groben Rahmenhandlung vielleicht auch etwas ist, bei dem sich objektives und subjektives gemischt hat – bedeutet nicht, dass jeder, der in Todesangst war, ganz genauso reagiert. Es gibt auch Menschen, die auf unerträgliches Erleben mit totalem Gedächtnisverlust reagieren. Es ist unredlich, an drei spektakuläre Ereignisse eine ganze Theorie zu knüpfen.

    • @Ricarda
      So, so, jetzt wird hier mit totalem Gedächtnisverlust argumentiert. Komisch nur, dass dieses “Unschuldslamm” vor der angeblichen Tat “Beweise” manipuliert hat (Tickets)… sich vorab via Facebook informierte, ergo sich einen Plan zurecht gelegt hat für den Fall, dass ER Sie verlassen sollte. Und diesen Plan hat SIE verwirklicht. Auf Grund ihrer Lügen… wurde ein Unschuldiger über Monate eingesperrt, von einem Gericht über Monate regelrecht vorgeführt etc.! Für all diese Lügen, für alles was Medien,Richter und Staatsanwaltschaft einem offensichtlich Unschuldigen zugemutet haben… wird sich Frau Dinkel verantworten müssen. Daran gibt es keinen Zweifel.

      “Die Erde ist eine Scheibe”…wer sich seine Antworten via Copy&Paste zusammenstoppelt, Textpassagen aus dem Kontext reisst, gemachte Aussagen einfach umdreht, dabei sein vorgegebenes aber tatsächlich nicht vorhandenes “Fachwissen” mit einfliessen lässt… der hat keine Gnade verdient und von mir schon gar nicht. Wer -trotz mehrfacher Klarstellung in div. Blog’s und Webseiten- auch Tage nach dem Urteil immer noch von einem “Urteil 2. Klasse” faselt, wer wissentlich und böswillig die Meinungen von wirklichen Experten umfabuliert… nur um nach Außen hin den Anschein von eigenem Wissen zu vermitteln… der muß sich nicht wundern wenn er nicht mehr ernst genommen, sondern nur noch verspottet wird.

      Sie sprechen von Intoleranz… Intoleranz bei den Kachelmann-Befürwortern. Nun, in all den Monaten in denen ich mich -lesend- mit dem “Fall Jörg K.” beschäftigt habe, ist mir Intoleranz nicht untergekommen. Stattdessen jede Menge gute Berichte in Blog’s und Webseiten, jede Menge Kommentare welche sich sauber und objektiv und mitunter durchaus sehr kritisch mit dem Fall befasst haben… und zwar durchgängig.
      Häme, Boßhaftigkeiten bis hin zu üblen Verleumdungen von Bloggern und jedem der Jörg K. unterstützte, fand ich auch… bei EMMA, bei BUNTE, bei BILD etc. und ich fand sie im Forum der “Schmuddelkinder”…
      Sorry… Sie müssen sich nicht bei mir darüber ausweinen wie schlecht doch die Welt ist wenn Sie selber Teil dessen sind, was die Welt erst schlecht macht.

  13. Die Unbedarftheit dieses Autoren wird kaum zu toppen sein.

    Der Autor ist – vorsichtig ausgedruckt – sicherlich nicht gerade durch geistige Reize überflutet. Das Weltbild ist simpel. Wer Kachelmanns Verurteilung will, will ihn unschuldig verurteilt sehen. Dass jemand ihn für schuldig halten könnte und somit in der Verurteilung Gerechtigkeit verwirklicht sähe, liegt völlig außerhalb des Horizonts.

    Wer so gestrickt ist wie der Verfasser, teilt die Welt natürlich ein in die, die die dieselbe Meinung haben wie man selbst und die anderen, die keine Ahnung haben.

    Die fachliche Analyse der Glaubwürdigkeit – bzw. ihres Fehlens – offenbart das ganze Desaster: Eine Überlebende der Titanic erinnert sich noch an den Untergang, ein Überlebender des Hindenburg-Absturzes an die Katastrophe, und ein Überlebender des Zugunglücks von Enschede weiß auch noch genUnd was folgern wir daraus, wenn wir vom Fach keine Ahnung haben? Richtig: Eine Frau, die von ihrem Ex-Liebhaber vergewaltigt wird, muss sich auch an alles genau erinnern, sonst hat sie gelogen.

    Das ist Kindergartenpsychologie für Dreijährige – aber die würden wahrscheinlich auch schon darüber lachen.

    • @Ricarda
      Claudia Simone Dinkel hat diese Vergewaltigung erfunden… denn eine Frau die vergewaltigt wurde, die erlebt die schlimmsten Augenblicke ihres Lebens immer und immer wieder und -wenn sie sich keine Hilfe holt- zerbricht sie möglicherweise daran.
      Die Frau über die wir hier sprechen, konnte nicht mal “unmittelbar” nach der Tat Angaben zum Tathergang machen. Sie konnte auch Tage später keine schlüssigen Angaben machen und sie konnte auch noch Monate später keine schlüssigen Angaben zum Tathergang machen.
      Die drei von mir gebrachten Beispiele beweisen aber, dass sich Opfer exakt an JEDE Kleinigkeit erinnern können… eben weil das gerade erlebte so furchtbar gewesen ist. Und eine Vergewaltigung -noch dazu wenn ein Freund/Lebensgefährte vergewaltigt- ist eine furchtbare, ist DIE schlimmste Sache die man einer Frau antuen kann. Sind wir uns soweit einig.?

      So… und jetzt gehen Sie in Gedanken noch mal die Aussage des “angeblichen Opfers” -soweit bekannt- durch und denken Sie darüber nach, ob sie “diesem Opfer” weiterhin glauben möchten … ich kann es nicht und andere Menschen können dies ebenfalls nicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s