Merkel und Rousseff bereiten UN-Resolution gegen Amerika vor

Deutschland und Brasilien wollen mit einer Resolution in der UN-Vollversammlung die Staatengemeinschaft gegen die weltweiten Spähangriffe des amerikanischen Geheimdienstes NSA mobilisieren. Wie westliche Diplomaten beim Sitz der UN in New York mitteilten, haben deutsche und brasilianische Abgesandte am Wochenende an einem Entwurf für eine Resolution gearbeitet. Die Vertreter Deutschlands und Brasilien hatten in der vergangenen Woche um Unterstützung für das Vorhaben bei weiteren europäischen und lateinamerikanischen Staaten geworben.

Quelle: http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/spionage-affaere-merkel-und-rousseff-bereiten-un-resolution-gegen-amerika-vor-12636077.html

Nun auch die Franzosen

Die französische Tageszeitung «Le Monde»berichtet heute unter Berufung auf Dokumente des früheren US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden, allein innerhalb eines Monats – zwischen Anfang Dezember 2012 und Anfang Januar 2013 – sind 70,3 Millionen Telefonverbindungen aufgezeichnet worden. An einem einzigen Tag sind es fast sieben Millionen Telefondaten gewesen. Bei der Verwendung bestimmter Telefonnummern werden die Gespräche automatisch aufgezeichnet. Auch würden SMS und ihre Inhalte aufgrund bestimmter Schlüsselwörter abgefangen.

Die Ausspionierung der Telefonate französischer Bürger durch die NSA läuft laut unter einem Programm mit dem Namen «US-985D». Wofür dieser Code stehe, sei unklar. Für das Abfangen von Telefondaten aus Deutschland gebe es Programme mit den Namen «US-987LA» und «US-987LB». Ziel sind nicht nur Terrorverdächtige. Es sind auch die Telefondaten von Franzosen abgefangen worden, die nur wegen ihrer Geschäftstätigkeit oder der Mitarbeit in der Regierung oder bei Behörden für die NSA interessant sind.

Quelle: Le Monde

 

Nichts zu verbergen ?

Zitat EU-Kommissarin Neelie Kroes über Edward Snowden:

“Über seine Methoden kann man sicher streiten. Aber dass diese Informationen publik sind, ist durchaus hilfreich. Die Affäre hat uns allen gezeigt, dass wir endlich aufwachen müssen. Wir brauchen eine starke europäische IT-Industrie – und wir müssen schlicht besser aufpassen, was mit unseren Daten angestellt wird.”

Neelie Kroes äußerte sich auch zur bisherigen Reaktion der EU-Kommission auf die Snowden- Enthüllungen. Die Frage, ob es feige sei, das US-EU-Freihandelsabkommen weiter zu verhandeln, beantwortete sie so:

“Es ist schon was dran. Und es hilft natürlich nicht unserer Glaubwürdigkeit, wenn offenbar das EU-Mitglied Großbritannien das EU-Mitglied Belgien bespitzelt, selbst wenn es nach britischem Recht legal sein sollte.”

Na bitte. Alles irgendwie in Ordnung, es ist zwar irgendwie nicht in Ordnung wenn Alles und Jeder bespitzelt wird aber hey… unter Freunden ist das doch normal…oder ?

Schliesslich haben wir doch nichts zu verbergen.

Und Merkel macht Urlaub

Für Edward Snowden, hat die Ungewissheit über die eigene Zukunft vorerst ein Ende.

Russland gewährt dem 30-jährigen Amerikaner für ein Jahr Asyl. In seinem Heimatland, wo er wegen Geheimnisverrats gesucht wird, droht ihm eine langjährige Haftstrafe. Unterdessen enthüllte die britische Zeitung “Guardian”, der Snowden Material aus seiner Tätigkeit bei der NSA zugespielt hatte, neue Details über das NSA-Spionageprogramm XKeyscore. Die Software erlaubt demnach eine allumfassende Überwachung von Internet-Nutzern.

Snowden konnte am Donnerstag nach mehr als einem Monat und unbemerkt von Medien den Transitbereich des Moskauer Flughafens Scheremetjewo verlassen und mit einem Taxi an einen unbekannten Ort fahren.

“Er kann in Russland leben, wo immer er will”,

sagte sein Anwalt Anatoli Kutscherena. Fotos des Passes von Snowden mit dem Einreisestempel sollten belegen, dass ihm für ein Jahr vom 31. Juli an Asyl gewährt wurde. Snowden ist US-Bürger und saß seit dem 23. Juni von Hongkong kommend in Moskau fest.

Von der US-Regierung gab es zunächst keine Stellungnahme. Sie hatte Regierungen weltweit vor einer Belastung der diplomatischen Beziehungen gewarnt, wenn sie dem Ex-Geheimdienstler Unterschlupf oder freies Geleit gewähren sollten. Das US-Präsidialamt hatte angedeutet, Präsident Barack Obama könnte einen Boykott des G20-Gipfels Anfang September in St. Petersburg erwägen, wenn Russland Snowden helfe. Aus dem Umfeld des russischen Präsidenten Wladimir Putin hieß es aber, dafür gebe es keinerlei Anzeichen.

“GUARDIAN”: XKEYSCORE ERMÖGLICHT KOMPLETTÜBERWACHUNG

Der “Guardian” veröffentlichte inzwischen neue Unterlagen von Snowden, nach denen die Software “alles, was ein typischer Internet-Nutzer tut”, erfasst. Auswerter könnten mit einer allgemein gehaltenen Begründung und ohne Prüfung durch ein Gericht oder den Stab der NSA auf alle Daten zugreifen. Der Geheimdienst erklärte dazu, Zugang hätten geschulte Mitarbeiter, die das Programm für ihre Arbeit benötigten.

Der “Guardian” veröffentlichte auf seiner Webseite eine NSA-Präsentation aus dem Jahr 2008 zu XKeyscore. Demnach umfasste das Programm vor fünf Jahren etwa 150 Orte und mehr als 700 Server auf der ganzen Welt. Die damit gewonnenen Daten hätten dabei geholfen, mehr als 300 Terroristen zu ergreifen. Aus den Unterlagen geht hervor, dass in den dadurch zusammengetragenen Datenbanken gezielt nach E-Mail-Adressen, Telefonnummern oder Online-Chats gesucht werden kann.

“Der Vorwurf, dass die NSA willkürlich und unkontrolliert Daten sammelt, ist falsch”, erklärte der Geheimdienst. XKeyscore sei Bestandteil eines gesetzlich geregelten Systems der Auslandsüberwachung. Zum Schutz gegen einen gezielten Missbrauch des Systems gebe es mehrere technische Sicherungen und eine Kontrolle durch Vorgesetzte.

Quelle: Internet / reuters.com

Überwachungsstaat

Wer hätte das gedacht… wir alle werden überwacht. Gut, ich gebe es zu, als ich vom Ausmaß der Überwachung durch Prism und Tempora Kenntnis hatte… war ich tatsächlich überrascht.

Und ich mache mir hier keine Sorgen mehr über solche Lächerlichkeiten wie das Leistungsschutzrecht für deutsche Verlage.

BGH vs.Google Autocomplete

Eine der spannendsten, aber auch eine der verwirrendsten Folgen von Werkzeugen wie Foren, Facebook oder Twitter ist es, dass dank ihnen das Denken öffentlich wird. Was sich bisher nur im Kopf abspielte, wird durch sie allen offenbar. Wir können sehen, was andere Menschen glauben und meinen.

Hier weiter: http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2013-05/google-autocomplete-private-gedanken

Leistungsschutzrecht

Der Plan deutscher Verlage, eine vernünftige Suche im Netz zukünftig unmöglich zu machen, in Textform…

Sicher ist sicher…

Der mutmaßliche Regisseur des Mohammed-Videos “Innocence of Muslims”  muss in den USA nun doch wieder in Haft… aber nicht wegen dem Video.

Der 55-Jährige hat durch die Produktion des Films möglicherweise seine Bewährungsauflagen verletzt, teilte ein Gericht in Los Angeles am Donnerstag mit.

Da bei dem Mann Fluchtgefahr besteht, werde er bis auf weiteres inhaftiert.

Der Mann war nach einer Verurteilung wegen Bankbetrugs 2011 unter Auflagen aus dem Gefängnis freigekommen. Zu den Auflagen habe gehört, dass er ohne Zustimmung eines Bewährungshelfers keinen Zugang zum Internet haben und auch keine Alias-Namen führen darf.

 

„Don’t Feed The Troll“

 

Ja die Trolle… die sind so alt wie das Internet selbst und wer sie einmal hat, der wird sie nie los.

In einer Studie wurden acht Administratoren der hebräischen Wikipedia nach ihnen bekannten Trollen befragt und die Beiträge der vier meistgenannten Benutzer danach inhaltlich analysiert. Als Ergebnis wurden vier Verhaltensmuster festgehalten:
Trolle agieren absichtlich, wiederholt und schädlich (intentional, repetitive and harmful).

  • Trolle ignorieren und verletzen die Grundsätze der Community.
  • Trolle richten nicht nur inhaltlichen Schaden an, sondern versuchen auch, Konflikte innerhalb der Community zu schüren.
  • Trolle sind innerhalb der Community isoliert und versuchen ihre virtuelle Identität zu verbergen, etwa durch die Nutzung von Sockenpuppen.

Aus den Fallanalysen ergaben sich verschiedene Motivationen der Trolle:

  • Langeweile, Suche nach Aufmerksamkeit, Rache
  • Spaß und Unterhaltung

Wunsch, der Community möglichst großen Schaden zuzufügen.

Trollbeiträge können Schaden verursachen, indem sie Diskussionen ausbremsen oder sogar das Vertrauen innerhalb einer Community zerstören…

Quelle: YouTube / Wikipedia

 

GoDaddy Panne

 

Der Ausfall beim Internet-Anbieter GoDaddy, der mehrere Stunden Millionen von Webseiten lahmlegte, geht auf eine technische Panne zurück.

Der Ausfall wurde nicht durch äußeren Einflüsse ausgelöst, die Probleme hätten am Montag mehrere Stunden lang angedauert, sind nun aber behoben. Zu keiner Zeit seien Nutzerdaten in Gefahr gewesen. Eine Reihe interner Netzwerk-Ereignisse habe das System für die Zuordnung der Internetadressen durcheinandergebracht. Die Panne ist weder auf einen Hacker-Angriff noch auf eine sogenannte Denial-of-Service-Attacke zurückzuführen, 

erklärte Scott Wagner.  Das Unternehmen entschuldige sich bei seinen Kunden. GoDaddy ist ein Webhost-Unternehmen und verwaltet nach eigenen Angaben mehr als 53 Millionen Internetadressen weltweit u.a. auch WordPress.