Immer noch kein Friedensvertrag

Am 3. Oktober vor 20 Jahren wurde Deutschland wiedervereinigt.

Über die Wiedervereinigung Deutschlands und die heutige militärpolitische Situation im Land befragte RIA Novosti den russischen Sicherheitsexperten Alexej Fenenko.

RIA Novosti: In diesen Tagen wird der zwanzigste Jahrestag der Wiedervereinigung Deutschlands, ein für die ganze Welt bedeutsames Ereignis, gefeiert. In welcher Phase befindet sich die Wiedervereinigung derzeit? Verläuft sie erfolgreich? Was brachte sie – Stabilität oder Probleme?

Alexej Fenenko: Die Wiedervereinigung Deutschlands ist ein sehr interessantes Ereignis. Die Berliner Mauer fiel im November 1989. Die Wiedervereinigung geschah erst ein Jahr später – im Oktober 1990, weil dies nicht nur das Problem Deutschlands, sondern aller Siegermächte gewesen war. Es gab zwei Varianten der späteren Wiedervereinigung Deutschlands. Bei den „Zwei-plus-Vier“-Gesprächen hätten sich zwei deutsche Staaten an den Verhandlungstisch setzen und die Bedingungen der Wiedervereinigung ausarbeiten müssen. Vier Siegermächte hätten sich anschließen müssen.

RIA NovostiAm 3. Oktober vor 20 Jahren wurde Deutschland wiedervereinigt.  20 Jahre Einheit: Deutschland weiter ohne Friedensvertrag

16:12 04/10/2010 Am 3. Oktober vor 20 Jahren wurde Deutschland wiedervereinigt.>>

EILMELDUNG: Paul sagt Sieg für Deutschland vorraus

4 Minuten mußte die deutsche Nation warten, 4 lange Minuten brauchte das deutsche Orakel Paul um sich zu entscheiden. Dann holte Paul -auch der Seher genannt- das Muschelfleisch aus dem deutschen Topf… die Entscheidung war gefallen. Deutschland gewinnt das Spiel um Platz 3.  Paul machte sich die Entscheidung dabei nicht leicht, anfänglich fischte wenigstens eine Tentakel im Topf des Gegners, mehrmals wechselte Paul die Stellung… die Spannung war unerträglich.  Dann endlich die Entscheidung, mit einer schnellen Bewegung öffnete Paul den deutschen Topf und holte sich das Muschelfleisch.

Fußball: Das Orakel von Oberhausen

Bitter… ganz bitter: Das Tintenfisch-Orakel Paul aus dem Sealife in Oberhausen hat einen Sieg Spaniens im WM-Halbfinale gegen Deutschland vorausgesagt.

A two year-old octopus Paul, the so-called octopus oracle predicts Germany's victory in their 2010 World Cup quarter-final soccer match against Argentina by choosing a mussel, from a glass box with the German flag instead of a glass box with the Argentinian flag, at the Sea Life Aquarium in the western German city of Oberhausen June 29, 2010. Paul has so far rightly predicted Germany's first and second round victories over Ghana, Australia and England plus Germany's defeat against Serbia. REUTERS/Kirsten Neumann  (GERMANY - Tags: SOCIETY SPORT SOCCER WORLD CUP ANIMALS)

Bisher hatte der zweijährige Paul den Ausgang der fünf deutschen Spiele mit vier Siegen und der Niederlage gegen Serbien exakt vorausgesagt und damit weltweit als Orakel Bekanntheit erlangt.
Für die Vorhersage ließen die Mitarbeiter des Großaquariums zwei mit der deutschen und der spanischen Fahne versehene Plexiglasbehälter mit Muschelfleisch ins Wasser. Der Tintenfisch benötigte nur wenige Minuten, um sich für den spanischen Behälter zu entscheiden, den Deckel zu öffnen und das Fleisch zu fressen.

Tja mein lieber Paul, bleibt zu hoffen das Du Dich dieses mal geirrt hast… ansonsten wird es übel für Dich… so mit Kochtopf,Pfanne und so…

Tanzanian traders deep-fry freshly caught octopus in order to keep them from turning bad at a market near the shores of the commercial capital Dar es Salaam, May 4, 2010. Fishmongers working in the sweltering heat say they are struggling to keep their fish fresh because the cost of ice is very high due to continued power cuts in the East African nation. REUTERS/Thomas Mukoya (TANZANIA - Tags: SOCIETY BUSINESS)

Hier schon mal ein Rezept vom Chefkoch für die Oktopus-Freunde:

Oktopus waschen, die Fangarme in kleine Stücke schneiden, den Kopf in Ringe schneiden. Blätter vom Thaibasilikum und Koriander sowie 1-2, am besten frische, Chilis mit dem Wiegemesser etwas zerkleinern. 1-2 Zehen Knoblauch würfeln. Alles in eine Schüssel geben. Ausreichend Salz und etwas Pfeffer hinzugeben. Den Saft von 3 Zitronen und 2-3 EL Olivenöl hinzugeben, über Nacht marinieren lassen.

Am nächsten Tag alles in einen Bräter geben und mit dem Deckel verschließen. Bei 190 Grad 1,5 Stunden im Ofen erwärmen.

Als Beilage habe ich Reisnudeln gewählt, alternativ kann man auch Reis probieren.

Der Tintenfisch ist nach 1,5 Stunden sehr sehr zart und schwimmt im Bräter in der Marinade aus Zitronensaft. Durch diese Marinade ist das Gericht auch sehr leicht, man kann alternativ den Anteil des Olivenöls erhöhen. Ein Tier von 1,2 kg reicht für 2-3 Personen, es verliert scheinbar auch im geschlossen Bräter noch Gewicht.

Argentinien wurde von Deutschland vom Platz gefegt

Große Worte und nichts dahinter. Die Argentinier haben sich heute bis auf die Knochen blamiert… und Maradonna wurde durch das 4:0 der deutschen Mannschaft nicht nur demontiert, er wurde am Boden vollständig zerstört.

Geh nach Hause Diego… und weine bitterlich…

Glastonbury…

Der Fußball-Klassiker Deutschland gegen England hat am Nachmittag auch das weltweit größte Open-Air-Festival im südwestenglischen Glastonbury bestimmt.

Zwei riesige Leinwände wurden aufgebaut, damit die 170.000 Besucher das WM-Spiel verfolgen und sich den 4:1-Sieg für Deutschland ansehen konnten.
Ursprünglich hatten die Organisatoren nur eine Leinwand aufgebaut. Angesichts des Riesenandrangs mussten sie in letzter Minute noch eine zweite aufstellen. Das weltweit größte Open-Air-Festival fand in diesem Jahr zum 40. Mal statt, unter anderem traten dort Kylie Minogue, Norah Jones, Shakira und die Pet Shop Boys auf.

Der Ball war im Tor

Ja… der Ball war eindeutig im Tor. Der Ball war über der Linie… daran gibt es nichts zu rütteln. Es war eine Fehlentscheidung des Schiedsrichters,England dieses Tor nicht zu geben. Diese Entscheidung war falsch.

Sorry England… aber mit der Entscheidung des Schiedsrichters, das Tor zum 2:2 nicht anzuerkennen, werdet ihr leben müssen. Im Normalfall laufen Profis nach einer solchen Entscheidung noch mal zur Höchstform auf, genau hier habt ihr aber versagt. Dieses nicht gegebene Tor war nicht der Untergang, klar es frustriert… aber ihr hattet noch die 2.Halbzeit um auszugleichen. Diese Chance habt ihr nicht nutzen wollen… das war schade.

In der Summe allerdings war dann Deutschland doch klar die bessere Mannschaft… mit Fehlern zwar, diese Fehler waren aber nicht gravierend. Diese deutsche Mannschaft hätte auch ein Unentschieden zur Pause, in der zweiten Halbzeit in einen Sieg verwandelt… das muß man anerkennen.

DeutschlandEngland Endstand 4:1 (2:1). Bloemfontein, Free-State-Stadion, 40.510 Zuschauer, SR Jorge Larrionda/Uruguay.

Torfolge: 1:0 (20.) Klose 2:0 (32.) Podolski 2:1 (37.) Upson 3:1 (67.) Müller 4:1 (70.) Müller

CIA prophezeit Bürgerkrieg in Deutschland

Europa am Scheideweg und die Armseligkeit des Staates der Dichter und Denker
Was lange gärt, wird endlich Wut: Die renommierte “Washington Post” zitierte unlängst den Boss des amerikanischen Geheimdienstes CIA, Hayden, mit den Worten, dass Deutschland spätestens im Jahre 2020 nicht mehr regierbar sei. Der Werteverfall, die Islamisierung, die Massenarbeitslosigkeit und der fehlende Integrationswille einiger Zuwanderer, die sich “rechtsfreie ethnisch weitgehend homogene Räume” selbst mit Waffengewalt erkämpfen würden, sowie viele andere deutsche Probleme werden sich nach dieser Studie in einem Bürgerkrieg entladen. Doch mit dem Jahr 2020 hat sich Hayden noch reichlich viel Zeit gelassen, etwa weil die sprichwörtliche Geduldigkeit der Deutschen dabei berücksichtigt wurde?

KUNDUZ, AFGHANISTAN - MAY 30: A German soldier wears a patch reading 'I fight for Merkel' on his uniform on May 30, 2010 in Kunduz, Afghanistan. Germany has more than 4,500 military forces in Afghanistan as part of the US-led International Security Assistance Force. Amid growing public resentment towards the prolonged mission in Afghanistan, the German parliament, the Bundestag, voted in February for extension of Germany's military mission in Afghanistan and the deployment of additional 859 troops. (Photo by Miguel Villagran/Getty Images)

Seit geraumer Zeit erkennen wir bereits Anzeichen für das bevorstehende Unheil. Und wir erkennen gleichzeitig, dass der geduldige Deutsche seiner Geduld eigentlich schon längst ein Ende gesetzt hat. In Brand gesteckte Autos, Anschläge auf die Polizei, Gewaltorgien bei Demonstrationen, die allgemein steigende Gewaltbereitschaft, ohne auf Argumentationen zu setzen, sind in deutschen Landen bereits an der Tagesordnung. Übermäßiger Alkoholmissbrauch, gesteuerte Bildungs- und Beschäftigungsdefizite sowie kriminelle Vereinigungen und Kleinstorganisationen unterstützen diesen unheilvollen Weg, den Deutschland eingeschlagen hat.

Trennt sich die “Spreu vom Weizen”?

Die durch die Lobbyisten gesteuerten Klientel-Politiker halten es hingegen mit den drei Affen: Nichts hören, nichts sehen und nicht darüber reden. Soziale Ungerechtigkeiten lassen die Bevölkerung aufbegehren, und während bisher kein Robin Hood der Neuzeit ausgemacht werden konnte, schäumen sie bereits über vor Wut. Genau diese Wut ist es, die Deutschlands Straßen in absehbarer Zeit die Truppen der Bundeswehr bescheren wird, deren Aufgabe es sein wird, die Polizei zu schützen und zu unterstützen, vielleicht sogar sehr bald die “Spreu vom Weizen” zu trennen.

Rechte gegen Linke, Demokraten gegen Antidemokraten, Muslime gegen Christen und Juden, Arme gegen Reiche, Migranten gegen Einheimische, Säufer gegen Antialkoholiker, Wildsäue gegen Rumpelstilzchen und Gurkentruppen lassen das ehemalige Land der Dichter und Denker armselig erscheinen. Und die Armseligkeit des Staates hat einen Namen: “Ungerechtigkeit”.

Der zu erwartende Bürgerkrieg soll aber ebenso weitere Ballungszentren Europas betreffen, während die EU auf eine harte Probe gestellt werde und in Teilen zerbreche. Bereits heute können wir feststellen, dass europäische Teile während der Wirtschaftskrise weit nach rechts abgedriftet sind. Ausgerechnet das bislang so liberale Holland hat ein solchen Weg eingeschlagen, während auch Österreich, Belgien, Italien und Großbritannien bereits mit dem Rechtsextremismus sympathisieren und zu einer harten Belastungsprobe der europäischen Einigung werden.

Vor all diesen Hintergründen dürfen wir natürlich nicht vergessen, dass

Weiter bei Readers Edition

Unmögliche Entscheidung der CDU

Die CDU plant den nächsten Anschlag auf die Bürger Deutschlands…sie wollen tatsächlich eine -weit über die Landesgrenzen hinaus- bekannte Betrügerin und Lügnerin zum CDU-Vize machen.
ImageHost.org

Die Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen soll auf dem CDU-Bundesparteitag Ende November in Karlsruhe stellvertretende CDU-Vorsitzende werden… schreibt zumindest der “Kölner Stadt-Anzeiger”. Demnach würde sie das Erbe des niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff (CDU) antreten der demnächst ja den Bundespräsidenten spielen soll.
Und jetzt -festhalten- kommt der Hammer… von der Leyen soll damit dafür entschädigt werden, selbst nicht zur Kandidatin für das Bundespräsidenten-Amt nominiert worden zu sein.

Wir nehmen uns was wir brauchen…

Reingelegt liebe Leute… denn der Sparhammer der Koalition trifft vor allem Arbeitslose
und Beamte.

German Chancellor Angela Merkel and Vice Chancellor and Foreign Minister Guido Westerwelle smile during a news conference in Berlin June 7, 2010. Merkel's coalition government agreed on Monday to budget measures that will enable Germany to meet its European Union deficit goal by 2013 at the latest, a cabinet document said.    REUTERS/Tobias Schwarz (GERMANY - Tags: POLITICS BUSINESS)

Das Kabinett verständigten sich am Montag nach zweitägiger Klausur auf ein in der bundesdeutschen Geschichte beispielloses Sanierungspaket im Volumen von rund 80 Milliarden Euro bis 2014. Den größten Schritt macht der Bund bereits kommendes Jahr mit 13,2 Milliarden Euro. Auf Einschnitte zulasten der breiten Bevölkerung und auf Steuererhöhungen verzichtete die Koalition. Wegen der Sozial-Kürzungen gehen Opposition, Gewerkschaften und Sozialverbände auf Konfrontationskurs.

Bundeskanzlerin Angela Merkel nannte die Regierungsbeschlüsse einen “Kraftakt”, mit dem Deutschland in Europa vorangehe. Welche Bedeutung solide Finanzen hätten, habe die Krise in Griechenland und anderen Euro-Ländern gezeigt. FDP-Chef und Vizekanzler Guido Westerwelle sagte, die Koalition baue auf einen Dreiklang aus Konsolidieren, Reformieren und Wachstum. Die Beschlüsse sollen sicherstellen, dass Deutschland die ab 2011 greifende Schuldenbremse im Grundgesetz und ab 2013 wieder den Euro-Stabilitätspakt einhält.

Dazu muss vor allem der Sozial- und Arbeitsetat herhalten, in den jeder zweite Euro des Bundes fließt. So wird der Staatszuschuss zur Rentenversicherung von Hartz-IV-Empfängern gestrichen, der rund 40 Euro im Monat beträgt. Auch das Elterngeld von 300 Euro für maximal 14 Monate entfällt für sie. Bei Besserverdienern wird das Elterngeld nur moderat gekürzt. Wer keinen Anspruch mehr auf ALG I hat, fällt künftig direkt auf Hartz IV-Niveau und bekommt keinen Überbrückungszuschuss mehr. Hinzu kommen Kürzungen bei Personalkosten für Hartz IV und Arbeitsmarktprogrammen. Insgesamt summiert sich die Neujustierung der Sozialgesetze alleine im kommenden Jahr auf 4,3 Milliarden Euro.

Merkel sagte, es gehe auch darum, die Anreize für eine Aufnahme von Arbeit zu vergrößern. Arbeitsministerin Ursula von der Leyen betonte, gute Arbeitsmarktpolitik hänge zuerst von der Qualität, und nicht von den zur Verfügung gestellten Summen ab. Die Rentner bleiben von den Kürzungsmaßnahmen völlig verschont.

BUND LÄSST SICH AKW-LAUFZEITVERLÄNGERUNG VERGÜTEN

Geschröpft werden sollen dagegen Banken und Industrie. So werden Energiesteuervergünstigungen abgeschafft, was 2011 eine Milliarde mehr einbringt, in den Jahren danach 1,5 Milliarden. Eine Luftverkehrsabgabe auf in Deutschland startende Passagiere soll eine weitere Milliarde Euro bringen. Sie wird möglicherweise ab 2013 durch die Einbeziehung der Luftfahrt in den CO2-Emissionszertifikatehandel ersetzt. Von den Banken kommen sollen ab 2012 weitere zwei Milliarden Euro aus einer Finanztransaktionssteuer, deren Umsetzung in der EU oder im Rahmen der G20-Länder allerdings noch beschlossen werden muss.

Die Betreiber der Atomkraftwerke sollen für die Sanierung der Schachtanlage Asse und im Gegenzug für Mehrgewinne aus der angekündigten Verlängerung der AKW-Laufzeiten 2,3 Milliarden Euro im Jahr beim Fiskus abliefern. Bei sich selbst will der Bund bis zu 15.000 Beamtenstellen streichen. Die Staatsdiener müssen außerdem 2011 auf die Weihnachtsgelderhöhung verzichten. Zur Disposition stehen bis zu 40.00 Stellen bei der Bundeswehr.

Steuererhöhungen schloss die Koalition dagegen aus. Auch auf Einschnitte bei in der Bevölkerung liebgewonnenen Subventionen wie der Pendlerpauschale oder der Steuerfreiheit von Sonn-, Nacht- und Feiertagszuschlägen verzichtete die Regierung. Zudem bekommt die Gesetzliche Krankenversicherung 2011 zwei Milliarden Euro extra, um die Versicherungsbeiträge stabil zu halten.

“Wir können uns nicht all das, was wir uns wünschen, leisten”, verteidigte Merkel den Regierungskurs. Westerwelle nannte das Sparpaket solide, ausgewogen und gerecht. Es gelte aber, “80 Milliarden Euro sparen sich auch nicht mit der Nagelschere.” Die Gewerkschaft Verdi warf der Bundesregierung vor, den Haushalt auf Kosten der sozial Schwachen sanieren zu wollen. Auch der Sozialverband Deutschland erklärte, durch die anvisierten Kürzungen bei den Schwächsten stehe der soziale Zusammenhalt in Deutschland vor einer Zerreißprobe.

SPD-Chef Sigmar Gabriel sprach von einem armseligen Konzept aus Luftbuchungen und massiven Belastungen der Arbeitnehmer und der Familien. Der Paritätische Wohlfahrtsverband warnte vor einem Auseinanderbrechen der Gesellschaft. Dagegen machte etwa der Großhandelsverband BGA einen entschlossenen Schritt aus, um den aufgeblähten Staat wieder auf finanzierbare Pfade zurückzuführen. Deutschlands größte Fluggesellschaft Lufthansa reagierte empört auf die Luftverkehrsabgabe. Es werde versucht, mit einem untauglichen Mittel Haushaltslöcher zu stopfen, damit werde aufkeimenden Aufschwung geschwächt.

Quelle: http://de.reuters.com/article/topNews/idDEBEE6560GT20100607

Bundespräsident Horst Köhler legt sein Amt nieder

Heute 14.05 Bundespräsident Köhler ist mit sofortiger Wirkung von seinem Amt als Bundespräsident zurückgetreten.

German President Horst Koehler is watched by his wife Eva Luise as he addresses the soldiers of the German army Bundeswehr in Mazar-i-Sharif

Er begründet die Entscheidung mit der Debatte um seine Äußerungen zum Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr. Die Unterstellung, er habe einen grundgesetzwidrigen Einsatz der Bundeswehr zur Sicherung von Wirtschaftsinteressen befürwortet, entbehre jeder Rechtfertigung. Das lasse den notwendigen Respekt vor dem höchsten Staatsamt vermissen.
Bundesratspräsident Böhrnsen übernimmt kommissarisch die Amtsgeschäfte.

Google und die WLAN Mitschnitte… die Geschichte wird lustig

Wochenlang wurde Google von Politikern und Datenschützern Europas wegen der unbeabsichtigten WLAN-Mitschnitte scharf kritisiert. Wochenlang durften minderbemittelte Politiker vom Schlage Ilse Aigner Google beschimpfen, Google Unfähigkeit im Umgang mit den gesammelten Daten vorwerfen bzw. so wie ein gewisser Uhl es getan hat, frech die Behauptung aufstellen, Google würde sich in Deutschland nicht an Recht und Gesetz halten. Und jetzt…jetzt kommt alles ganz anders…

2010 CeBIT Technology Fair

Google -in der WLAN-Sache von Anfang an um Offenheit und Schadensbegrenzung bemüht- war ja sofort für Politiker der Bösewicht… ja das Böse schlechthin… und befindet sich nun scheinbar in einer Zwickmühle denn…festhalten… neben Deutschland haben sich nun weitere sechs Staaten -Belgien, Tschechien, Frankreich, Italien, Spanien und die Schweiz- der deutschen Forderung angeschlossen, das Google die unabsichtlich mitgeschnittenen WLAN-Daten aufbewahren soll.

Der deutschen Forderung an Google, die im Rahmen von Streetview “versehentlich” mitgeschnittenen Daten aus ungesicherten WLANs aufzubewahren, haben sich sechs weitere europäische Staaten angeschlossen. Belgien, Tschechien, Frankreich, Italien, Spanien und die Schweiz wollen sich die Möglichkeit offenhalten, die Daten inspizieren zu können.

Mit dem Wort “Dreckspack” sind Politiker vermutlich noch viel zu gut umschrieben… erst wird Google verteufelt und nach allen Regeln der Kunst medienwirksam fertig gemacht… jetzt -Google wollte die Daten unter Aufsicht bereits löschen- besinnt man sich und will eben diese “unabsichtlich” mitgeschnittenen Daten auf einmal inspizieren.

Jede Wette… in drei, vier Tagen -vermutlich aber schon früher- werden wir darüber reden, das diese Daten ganz gut im Rahmen der Vorratsdatenspeicherung nutzbar sind und dann wäre Google tatsächlich in der Zwickmühle.

Quelle: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Googles-WLAN-Mitschnitte-Loeschen-und-aufbewahren-1005865.html