Hacker im Wasserwerk

Wieder ein sehr schönes Beispiel dafür, dass eigentlich NICHTS wirklich sicher ist.

In einem Wasserwerk im US-Bundesstaat Illinois sind Pumpen ausgefallen, nachdem sie offenbar von außen gezielt überlastet wurden, vermutlich von Hackern die für ihren Einbruch einen Server in Russland benutzten. Das geht aus einem Bericht eines Terrorismus-Lagezentrums des Bundesstaates hervor, aus dem nun “Wired” zitiert.

The hackers were discovered on Nov. 8 when a water district employee noticed problems in the city’s Supervisory Control and Data Acquisition System (SCADA). The system kept turning on and off, resulting in the burnout of a water pump.

Forensic evidence indicates that the hackers may have been in the system as early as September, according to the “Public Water District Cyber Intrusion” report, released by the Illinois Statewide Terrorism and Intelligence Center on Nov. 10.

The intruders launched their attack from IP addresses based in Russia and gained access by first hacking into the network of a software vendor that makes the SCADA system used by the utility. The hackers stole usernames and passwords that the vendor maintained for its customers, and then used those credentials to gain remote access to the utility’s network.

Die Reaktionen der Behörden sprechen wieder einmal Bände. Anstelle offen und ehrlich mit dem Vorfall umzugehen, wird auch hier wieder gemauert und nur scheibchenweise dass zugegeben, was längst schon jeder weiß.

Das ist nicht besonders schlau… und schafft mit Sicherheit auch kein Vertrauen.

Quelle: http://www.wired.com/threatlevel/2011/11/hackers-destroy-water-pump/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed:+wired/index+%28Wired:+Index+3+%28Top+Stories+2%29%29&utm_content=Google+Reader

Related articles